Zum Inhalt springen

Stopp-Profi

Stopp-Profi

Amateur-Tennis ist, wenn kurz vor Match-Ende dann auch mal ein Stopp funktioniert. Dass der Stopp-Profi zuvor drölf Versuche kläglich ins Netz, ins Halbfeld oder sogar ins Aus schlug, lassen wir an dieser Stelle unerwähnt.

Eigentlich könnte es ja auch so schön sein. Man täuscht einen ordentlichen Grundlinienschlag an. Aber stattdessen setz man die volle Energie und Leidenschaft in die Tempodrosselung des Schlags und den Schnitt des Balles. Dieser fällt im besten Falle in einem kleinen Bogen kurz hinter dem Netz zu Boden. Der Stopp-Profi-Profi hat ihm dabei außerdem so viel Schnitt mitgegeben, dass er nicht einfach nur auf der Stelle hoch springt. Nein. Im absolut besten aller Optimalfälle springt er sogar wieder zurück übers Netz in die eigene Tennishälfte.

An dieser Stelle sollte der Text eigentlich vorbei sein. Aber wie so oft legen Traum und Wahrheit ebenso weit auseinander wie Wunsch und Realität oder Vorstellung und Umsetzung. Die Realität sieht meist eher so aus, dass der Gegner bereits am Netz auf den Stopp wartet, weil jeder, aber auch wirklich jeder, schon 2 Schläge vorher erkennen konnte, was man in diesem Moment vor hat. Da kann dann noch so viel Schnitt in den Ball gebracht werden. Das wird nix. Der Stopp fliegt einem als halber Volley um die Ohren.

Warum sind man den Stopp denn auch so selten? Nun ja, zum einen natürlich wegen der im obigen Absatz beschriebenen Problematik. Zum anderen weil das nicht das einzige Problem am Stopp ist. Denn fliegt der Ball in einem zu hohen Bogen über das Netz, passiert ähnliches wie beim früh erkennbaren Stopp. Der Gegner ist früh und wartet nur noch darauf, das Geschenk anzunehmen.

Das gleiche Ergebnis, aber mit einer anderen Ursache, liegt vor, wenn der Ball zu lang gerät. Der Gegner muss sich kaum bewegen und hat daher genug Zeit sich zum Ball zu positionieren. Da außerdem überhaupt kein Druck mehr hinterm Ball ist, kann er sich genüsslich überlegen, in welche Ecke des Feldes er einen gleich jagen möchte.

Und dann kann der Ball natürlich auch noch im Netz oder Aus landen, weil irgendein Pfiffikus mal meinte, das Tennisfeld müsse man begrenzen. Zugegeben: Ganz doof ist die Idee mit der Feldbegrenzung ja nicht. Aber ganz doof ist so ein Stopp eigentlich auch nicht. Also wenn er dann mal funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung