Zum Inhalt springen

Spielverlegung

Spielverlegung

Amateur-Tennis ist, wenn alle Plätze belegt sind und man deshalb das Match an die Theke verlegt. Die klassische Definition einer Spielverlegung.

So macht man aus einer Not eine Tugend. Nicht selten erlebt man auf den Tennisplätzen dieser Welt ein volles Haus, auch Prime-Time-Problem genannt. Zwischen Feierabend und Abendessen bzw. Feierabend-Bier strömen die Amateur-Tennisspieler auf die Anlage. Nach einem langen Tag im Büro endlich wieder ein wenig Bewegung. Aggressionen aufgebaut? Kein Problem, die kleine gelbe Filzkugel beschwert sich nicht, wenn man auf sie eindrischt.

Umso ärgerlicher, wenn man auf die Tennisanlage kommt und enttäuscht feststellt, dass die vielen Menschen auch zum Tennisspielen da sind und nicht, weil es etwas gratis gibt. So eine Runde Freibier wäre natürlich eine erfreuliche Gratis-Aktion. Die Erfahrung zeigt aber, dass das in der Regel nicht der Anlass für die Menschenmassen ist. Jetzt gibt es natürlich ein paar Optionen, auf die Situation zu reagieren.

Zunächst könnte man vielleicht jemanden vom Platz schmeißen, der sein Kärtchen nicht richtig gesteckt hat. Das ist aber unschön und wenn dahinter bereits die nächsten Kärtchen stecken, auch wenig hilfreich. Die klassische Option wäre natürlich zu warten, bis man an der Reihe ist. Das Kärtchen wird schon mal gesteckt. Und in nur anderthalb Stunden kann man dann auch „schon“ den Platz betreten. Zur Überbrückung der Zeit kann man eventuell das Abendessen vorverlegen. Wenn man dann aber zu viel isst, rollt man im Anschluss über den Tennisplatz. Wenig zielführend. Man kann auch schon mal das erste Bier zischen. Vorteil ist, dass viele mit der richtigen Menge Zielwasser besser spielen als ohne. Nachteil ist, dass bei zu viel Zielwasser, dem sogenannten Übertraining, gar kein Ziel mehr getroffen wird.

Bleibt noch die dritte Option. Man verzichtet auf das Tennismatch. Das kann schließlich an jedem anderen Tag und zu einer anderen Uhrzeit nachgeholt werden. Dafür beantragt man eine Spielverlegung an die Theke. Der Wettkampfmodus lässt sich hier aufrecht erhalten und man benötigt kein Bier danach, da es im Match inkludiert ist. Win-win also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung