Zum Inhalt springen

Lob für den Lob

Lob für den Lob

Amateur-Tennis ist, wenn der „Lob“ auf Augenhöhe übers Netz segelt.

Vorsicht, jetzt wird es etwas kompliziert. Um ein Lob – in diesem Fall mit lang gezogenem „o“ wie bei „hoch“ – für einen Lob – diesmal mit kurzem „o“ wie bei „ob“ – zu bekommen, ist es wichtig, dem Gegner nicht auf Augenhöhe zu begegnen, sondern deutlich darüber. Damit ist natürlich nicht gemeint, sich selbst wichtiger zu nehmen als das Gegenüber. Dieser ist gerade dabei den Lob (mit kurzem o) mit geballter Kraft in mein Feld und im Anschluss über den Zaun zu donnern. Gemeint ist, den Lob (wir bleiben beim kurzen o) in einem ausreichend hohen Bogen über den Gegner unter hinter ihn ins Feld zu spielen.

Um überhaupt in diese Situation zu geraten, gibt es normalerweise zwei Szenarien. In Szenario 1 spielt der anschließend lobende einen Stopp. Der war scheinbar nicht gut genug, denn der Ballwechsel geht schließlich weiter. In Szenario 2 kommt der Gegner aus eigenem freien Willen ans Netz. Ja, auch das soll es geben. Dieser freie Wille wird mit einem Angriffsball geäußert. Serve and Volley Spieler nutzen bereits den Aufschlag dafür. Getreu dem Motto Alles oder Nichts. Aber kommen wir zurück zum eigentlichen Thema.

Wie war das nun mit dem Ball, der möglichst nicht nur auf Augenhöhe oder tiefer fliegen soll? Das Ganze wird wieder kompliziert.

Die erforderliche Höhe des Balls richtet sich hier – auch das ist wichtig – nicht nach der eigenen Augenhöhe. Er errechnet sich aus der Körpergröße des Gegners + Armlänge + Schlägerlänge + Sprungkraft. Neben den technischen Fähigkeiten sind hier also auch grammatikalische Kenntnisse notwendig. Hier müssen nämlich die allzu verwirrenden gleich geschriebenen Begriffen (die im übrigen Homographe genannt werden) getrennt werden. Hinzu kommen noch mathematische Kenntnisse, um die angegebene Addition in Bruchteilen von Sekunden zu lösen. Nur so kann man dem Ball die erforderliche Höhe mitgeben. Da sag noch einer: Tennis sei einfach.

Ein Gedanke zu „Lob für den Lob“

  1. Pingback: Dem Lob hinterherschauen | Amateur-Tennis - Spiel Satz und Leistungsklasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung