Zum Inhalt springen

Bierwechsel

Bierwechsel

Amateur-Tennis ist, wenn man sich beim Seitenwechsel schnell ein Bier bestellt. Der sogenannte Bierwechsel!

Viele arme Tennisspieler haben leben ein Tennisleben ohne Luxus. Sie müssen ihre Bälle selbst sammeln, denn sie haben keine Balljungen. Welche Bälle? Na, die vom Gegner natürlich. Die Saite ist gerissen? Dann muss man sich einen Schläger vom Gegner leihen. Auf dem Platz steht keine Kühltruhe mit isotonischen Getränken? Dann muss man sich sein Bier auch selbst bestellen.

Der richtige Moment, um sich das Bier danach vorab zu bestellen, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Es verhält sich ähnlich komplex wie die taktische Pinkelpause. Allerdings verfolgen beide unterschiedliche Ziele. Die Pinkelpause soll lediglich Einfluss auf den weiteren Verlauf des Tennismatches nehmen.

Der Bierwechsel hingegen nimmt nicht nur Einfluss darauf, wann das Bier nach dem Match bereit steht, also wie lange die Wartezeit zwischen Matchball und erstem Schluck ist. Er nimmt außerdem Einfluss auf die Temperatur des Biers bei eben erwähntem ersten Schluck. Bestellt der Spieler das Bier einen Seitenwechsel zu früh, ist es bereits warm, bis er in den Genuss dessen kommt. Bestellt er es aber zu spät, dann muss er nach getaner harter Arbeit noch unerträglich lange auf diesen Genuss warten. Nur geübte Tennisspieler treffen regelmäßig den richtigen Zeitpunkt, ohne dabei bewusst Einfluss auf das Match-Ergebnis zu nehmen.

Der Fokus in diesem Text des Bierwechsels lag im Szenario „Bier nach dem Match“. Natürlich ist auch das Szenario denkbar, das beim Seitenwechsel bestellte Bier bereits während des Matches zu verzehren. Der Einfluss auf das Match ist dabei aber nicht ausgeschlossen. Dieser Einfluss kann positiv sein ist im Sinne von Zielwasser. Er kann aber auch negativer Natur sein, sodass man selbst die Doppellinie doppelt sieht.

So oder so ist man beim Bierwechsel schon weiter als manch andere, die ausschließlich für das Bier auf die Tennisanlage kommen. Auch hier sei außerdem angemerkt, dass das Bier beliebig gegen eine Weinschorle, einen Aperol Spritz oder andere beliebte Durstlöscher getauscht werden kann.

Ein Gedanke zu „Bierwechsel“

  1. Pingback: Ein kleiner Sieg | Amateur-Tennis - Spiel Satz und Leistungsklasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung